Neuköllner Leuchtturm
Haus- und Wohnungsvermietung Bernhard Thieß

Bernhard Thieß

www.batoo-art.de

 

Meine erste Lebenshälfte war geprägt von  der Arbeit als Tischlermeister im Familienbetrieb der Tischlerei Thieß GmbH.


Ab dem fünfzigsten Lebensjahr  begann ich die zweite Hälfte mit längeren Segeltörns in der Ostsee, Nordsee, dem Atlantik  bis in die Karibik und nach Island, auch das Mittelmeer wurde befahren. Unterwegs war ich mit einem Katamaran –  11,30 Meter lang namens Batoo. Im Sommer 2005 verließ mich mein Fernweh und was lag vor mir? Neukölln!

 

Foto: Vandepitte 

Schon immer war auch die Fotografie mein Thema. Erstmals im Jahre 2006  ging ich  im Rahmen von 48 Stunden Neukölln mit meinen Bildern  an die Öffentlichkeit. Weitere Ausstellungen "Seestücke" , "Kinderhände" ,  "Newkölln Photographics" und zu allerletzt HOLZ-WALD-MÄRCHEN im Creativ-Centrum Neuköllner Leuchtturm folgten.

 

Karen-Kristina Bloch-Thieß  

www.karen-art.de


Ich war fröhliche Mitseglerin. Auch nach 24 Jahren hatten sich mir die Geheimnisse der Wanten, Schoten, des „vor dem Wind“ und „am Wind“ segeln nie erschlossen. So empfand ich den Abschied vom Segeln nicht als Verlust, die Zuwendung nach Neukölln und zur Kunst dagegen als Bereicherung.

Ich habe, nachdem ich mich wegen des Segelns vorzeitig aus meinem Berufsleben verabschiedet hatte, in meiner Freizeit angefangen Handpuppen zu nähen. Wer regelmäßig den Weihnachtsmarkt auf dem Richardplatz besucht, kann diese an dem Stand der Neuköllner Bürgerstiftung erwerben. Jedes Jahr wieder bekommt die Neuköllner Bürgerstiftung von mir eine Kollektion Handpuppen gespendet.

Mein Interesse lag schon seit jeher in der Kunst, insbesondere in der bildenden Kunst. Dazu, selbst Kunst zu machen, bin ich eher zufällig gekommen. So bin ich im wesentlichen Autodidaktin. Habe einige Kurse bei der VHS belegt, bei Christiane Aliabadi-Beardi und Hilke Knoblauch. An der Akademie für Malerei Berlin wurde ich von Ute Wöllmann - einer Schülerin von Georg Baselitz - in Portraitmalerei unterrichtet.

Zerreißen, schneiden, Bestehendes in Frage stellen, vielleicht auch zerstören und wieder neu zusammensetzen, zusammenfügen. Zu etwas völlig Neuem, Anderen. Dafür bieten mir Collagen die vielfältigsten Möglichkeiten.

Als Ergänzung zu meinen bisherigen Werken male ich seit Februar 2005 in Öl. Seit diesem Zeitpunkt gehöre ich auch der Künstlerinnengruppe „patina“ an.

Gern verbinde ich meine Arbeit mit meiner Neugierde an fremden Kulturen.