Neuköllner Leuchtturm
Haus- und Wohnungsvermietung Bernhard Thieß

  Die Bürgerstiftung Neukölln lädt ein:
Lesung: Eva Ruth Wemme  »Meine 7000 Nachbarn«
am Samstag, 19. September 2015, 19:00 Uhr im Neuköllner Leuchtturm

 

 

Die Geschichten aus »Meine 7000 Nachbarn« halten fest, was keinem Menschen zuzumuten ist.

Ein Mann arbeitet wochenlang auf der Baustelle des Berliner Flughafens und erhält am Ende keinen Lohn. Einer schwangeren Frau wird im Krankenhaus bestätigt, dass ihr Kind am selben Tag zur Welt kommen werde, dann wird sie gebeten, sich ein anderes Krankenhaus zu suchen. Eine Familie wird im Winter aus ihrer Wohnung geworfen, obwohl sie keine Miete schuldet.

Bei den 7000 Nachbarn handelt es sich um Roma in Berlin. Eva Ruth Wemme übersetzt Literatur aus dem Rumänischen und begleitet seit 2011 rumänische Migrantinnen und Migranten in Berlin als Dolmetscherin und Beraterin. Sie führte zahlreiche Interviews und berichtet eindringlich und aus erster Hand vom Teufelskreis aus Arbeits- und Wohnungslosigkeit, aus Fremdheit und Vorurteilen.

Diese Dokumentation macht die Situation und die Diskriminierung von Roma in Deutschland deutlich.


Eva Ruth Wemme, 1973 in Paderborn geboren, studierte in Köln, Berlin und Bukarest. Sie war Dramaturgin am Schauspielhaus Chemnitz und ist nun als Lektorin, Autorin und Übersetzerin tätig, sie übersetzte u. a. Mircea Cartarescu, Nora Iuga und Ioana Nicolaie aus dem Rumänischen. Als Autorin erhielt sie 2010 das Stipendium der Autorenwerkstatt des Literarischen Colloquiums Berlin sowie das Alfred-Döblin-Stipendium. Sie lebt in Berlin und ist Sprach- und Kulturmittlerin für Neuankömmlinge aus Rumänien.

 

Meine 7000 Nachbarn ist erschienen im Verbrecher-Verlag Berlin, 240 S. broschiert, 14 €,
ISBN 978-3-95732-080-3
auch als E-Book erhältlich

http://www.verbrecherverlag.de/

 

Pressestimmen:

"Die Autorin ermöglicht den Lesern, eine Fülle von Menschen besser kennenzulernen. [...] Besonders stark macht das Buch, dass es objektive Tatsachen, Strukturen und Probleme benennt und aufdeckt - beispielsweise die amtliche Tendenz, die eingewanderten Roma wieder loswerden zu wollen. Gleichzeitig schildert es aber auch die Vielfalt der Hoffnungen, Wünsche, Charaktere."
Rolf-Bernhard Essig / MDR Figaro - Sachbuch der Woche

"Ihr gerade erschienenes Buch »Meine 7.000 Nachbarn« ist mehr als eine lesenswerte Alltagsstudie. Es öffnet Perspektiven, die sonst durch Vorurteile und Unkenntnis verstellt sind."
Nikolaus Korber / junge Welt

»Etwa 7 000 Roma sollen in Berlin leben, wird geschätzt. Wemme gibt einigen dieser Nachbarn dank ihrer Geschichten ein Gesicht.«
Katharina Buess / Berliner Zeitung